Mittwoch, 17. August 2005

weltjulchens tag.

ich hasse den weltjugendtag. ( das war der schlimmste satz, jetzt ist es raus, ich fühle mich besser. )
der samen wurde irgendwie anonym vom wem gesäht, vielleicht habe ich beim fernsehen geschlafen und dabei ists passiert, wer kann das heute noch sagen …
aber geschlüpft ist das zarte pflänzchen des unmuts montag früh um 8uhr32, als ich über die brücke der rheinwiesen fuhr.
ich sass in der bahn, ignorierte mein umfeld wie immer mit einem buch, und blickte -wie früher- nur bei der überquerung der brücke hoch, um einmal versonnen und zufrieden über väterchen rhein zu lächeln. gucken, ob die schafe, ob oberkassel, kurz : ob die andere rheinseite überhaupt noch da ist. da war sie auch am montag morgen, nur in welchem zustand ?
wo sonst schafe und schäfer, jogger und hunde, düsseldorfer und oberkassler ihre runden zogen, standen nun hütchen im nass, und diese hütchen schrieen förmlich nach guter laune und lagerfeuerromantik. ich verzog die mundwinkel gen boden, dachte kumbaya my lord, meine augen funkelten latent böse und dann wurde ich fast blind, weil:
vor meinen augen schälte sich der christliche gau aus dem morgenregen. die dunklen pilgerzelte, welche die größe der wildwasserbahn der rheinkirmes knapp erreichten ( was zur hölle machen die da drinnen, skiabfahrtslauf ? ) trugen obenauf kreuze.
kreuze !
auf den zelten !
die hatten tatsächlich den gottverdammten kölner dom nachgebaut, mit ihren planen, und ich versuchte noch schnell, zu flickrn ein photo zu machen, aber es war zu spät, die bahn fuhr weiter, ließ die zelte zurück, nahm mich mit.

beim sport vergass ich diese gulaschkanonenromantik, konzentrierte mich nur auf mich, und ließ den lieben gott einen guten mann sein. was interessieren mich seine schafe, was seine zelte ? eben.

auf der rückfahrt dann, ich kam nicht drum herum -verschwitzt, zufrieden, halbtot, und mein buch in den händen, so lachte mir das leben entgegen. draussen schüttete es wie aus kübeln, ich wickelte mich gemütlich und fest in meine jacke und las, bis auf einmal der ganze weltjugendtag in diese bahn gestiegen und im mich herum zum sitzen kam. gefühlt.
in echt bekam ich einen rucksack mit dem 2005er logo ins gesicht gedrückt und starrte auf eine ganze armee von mexikanischen jugendlichen, die alle einen "ich bin papst" button an den pullovern hatten. sie kamen mit gepäckstücken, die ich nur von umzügen kannte, jeder nur drei koffer und ein paar handteile, man reist also mit leichtem gepäck, da in mexiko. ich muss ihnen zugute halten, dass sie das alles mit blendender laune nahmen.
würde ich so überpackt reisen, ich täte es leise heulend und laut fluchend, immer im wechsel.
aber nicht die mexiko-fraktion. sie verteilten sich in einem engen kreis um mich herum, und fingen an zu singen.
sie sangen und lachten, und sangen und lachten noch mehr, und ich wurde schicht für schicht und bei vollem bewusstsein zum antichristen.
ich meine, ich las grad den lottmann, es ging um das kalte berlin, es ging um die unfähigkeit zu lieben, es ging um synthetische drogen. und da kommt diese mexiko-band der guten laune einfach so daher, pfercht mich zwischen ihr gepäck und packt die gute laune aus.
ich dachte, es hackt.
"ich glaub et hackt´", sagte hinten jemand, und das fand ich dann wieder blöd, das hier war meine schlechte laune, und zu ausländischen gästen hat man nett zu sein. ich meine hallo ?
genau.
schön schizophren sass ich also inmitten dieser sippe, alle hatten strahlend weisse zähne und sie taten es die ganze zeit. alle drei minuten, als hätte wer die eieruhr umgelegt, fing einer von ihnen an, ein summen reichte, und prompt holte der rest tief luft und ab dafür.
nicht kumbaya, aber es muss der nachfolgehit der pfadpfindersekte gewesen sein, sie sangen es genau so inbrünstig und mir bröckelte die contenance.
irgenwann stieg ein altes hutzelmännchen ein. nein, schreit nicht meinen namen, das war liebevoll gemeint. zur erklärung :
hutzelmännchen = liebevoll betitelter alter greis um die 104 lenze, gebäugter gang, mit stock.
jedenfalls stieg der hauptbahnhof zu und guckte sauer, weil sein hörgerät sicher auf großstadtlärm, nicht aber auf mexikanische frohsinnstruppe am montag eingestellt war, und nun erzitterte er unter rückkopplungen. er stand etwas verloren inmitten der ganzen H&M taschen und koffer, aber all die christen, all diese hamsterguten gäste aus aller herren länder, die generell gern greise anbeten und sich mit kerzen versammeln, wenn diese sterben, all diese blieben sitzen und keiner bot seine nächstenliebe in form seines sitzplatzes an.
ich wollte grad aufspringen, ich arbeite ja permanent an meinem karma, aber was hätte er davon gehabt ? ich kam nicht raus aus dem platz, ergo kam er nicht rein, es sei denn, jemand hätte ihn über das gesamte schlachtfeld der taschen genau auf den sitzplatz geworfen.

wie dem auch sei, ich machs mal kurz : das hutzelmännchen musste stehen, ich kam an meiner haltestelle nicht aus dem platz, da half alles räumen und mein fluchen nicht, und nachts, nach zwölf, da bekam m. meinen geballten frust ab.
er sagte so was wie : "ach, lass die doch, so schlecht ist diese veranstaltung doch gar nicht."
und trat damit eine lawine los.
ich erzählte von der bahn, ich erzählte von den kreuzen auf den zelten, von der angeblichen nächstenliebe und das mir der offensichtliche sinn fehlte.
was ist nach dem weltjugendtag ? was bleibt ? wofür ?
wir haben doch grad keine zeit, und so viel welt zu retten. und da rotten die sich alle zusammen um … was eigentlich ?
ich gehe jetzt gerade aufs glatteis, weil ich uninformiert ins blaue schiesse, aber ist es nicht so, dass essen und unterkünfte komplett gestellt sind ? wie viel wird an diesen weltjugendtagen eigentlich gefuttert und getrunken ?

m. kam gar nicht mehr dazwischen. im dunkel meines plümos geriet ich in rage, ich spuckte gift und galle, ich sagte, dass an so vielen orten gehungert und gestorben wird, und da wird nicht mal eben was locker gemacht.
warum laden wir nicht ein ganzes flüchtlingsdorf ein, mit kranken und verhungernden. macht köln und umland dann auch mal eben so viele betten und nudeln locker wie jetzt ?wo ist die bereitschaft zum helfen, wenn es ans eingemachte geht, da wo es brennt ?
ich kriegte mich gar nicht mehr ein.
mein letzter satz war ein lautes :
"ihr füttert die falschen, herrgott-" und dann schlief ich erschöpft ein.

von mir aus werft den ersten stein, ich habe nur noch eine waffe in der hand …
kumbaya my lord, kumbayaaa …

... comment

 
Ach nein ...
da werf' ich keinen Stein.

Auch jetzt, zu dieser nachtschlafenden Zeit, sitzen hier immer noch jede Menge ganz harte Pilger im Park und singen sich zum Schrammeln schlecht gestimmter Gitarren mit Liedern, in denen verdächtig oft das Wort "Halleluja" vorkommt, in Ekstase.

Allerdings müssen die Pilger bezahlen, bevor sie gefüttert werden. Für schlappe 169 Euro gibt es zum Beispiel fünf Übernachtungen auf dem nackten Boden einer der Schulturnhallen im Großraum Köln (ohne Dusche), eine Übernachtung unter freiem Himmel auf einer zugeschütteten Braunkohlengrube (laut Wettervorhersage eventuell mit Dusche, was dann wohl auch wirklich Not tut), insgesamt 18 Mahlzeiten, für welche der wackere Pilger je bis zu drei Stunden anstehen muß, ein kleines, nach nichts schmeckendes, von gestressten Nonnen gebackenes, winziges Knabbergebäckstück (pardon, Hostie), Leitungswasser ("all you can drink") an speziell dafür eingerichteten Zapfstellen, ein VRS-/VRR-Wochenticket (ganz nett, sofern der Pilger es schafft, sich in eines der übervollen Verkehrsmittel hineinzuquetschen) sowie dreimal einen Blick auf den Papst (Pilger: stark vergrößernden Feldstecher mitbringen). Jeder andere Reiseveranstalter (außer der katholischen Kirche) würde für ein solches Pauschalarrangement vermutlich von seinen Kunden gesteinigt werden.

... link  

 
Ab 40 Euro gibt es wohl auch Ablaß von lässlichen Sünden. Da sag ich Deal!.

... link  

 
Das wäre mal wirklich ein Deal!
Dann aber schriftlich absegnen, nicht dass es später heißt: "Hier, der Typ hat noch ein paar Sünden offen!" und ich so: "Neehee... Hier die Quittung!" und ZACK! Komm ich nicht in den Himmel, oder so...

... link  

 
aaah, input, sehr gut, danke wendelbald. :)

okay, heute abend dann also icke in einer einzelaufführung im heimischen plümo, wo es um die abzocke von armen pilger-kindern geht, unter umständen mit lösungsvorschlägen.
wahre politik wird im bett gemacht, das wissen wir alle.

werde gleich in der bahn ein rudel pilgrims einfangen ansprechen, ob sie nicht bei mir auf dem holzboden in der diele ... nur fuffzich euro, und don't touch the pussys.

( himmel ? da war ich schon. )

sünden erlassen ? herr kid, wie wärs für die hälfte ? ich stifte auch eine pilgerin.

... link  

 
Die Flüchtlingskinder
bleiben zuhause, weil die könnten ja heimlich einreisen, herrgottnochmal, und was willste dann machen, mit 'nem Dorf voll Flüchtlingskindern mitten in Deutschland. Wokämenwirdenndahin, herrje?

Naja, die "Jugend" soll ja auch nich so vertreten sein...

Summt "danke...für jeden neuen Morgen...", duckt und rennt :-)

... link  


... comment
 
die WJT GmbH veranschlagt ca. 100 Millionen Euro, ich wiederhole in Worten: Einhundertmillionen Euro für dieses Heile-Welt-Gedöns als Kosten. Man geht von.."einer schwarzen Null" am Ende aus, was allerdings vielerorts angezweifelt wird. Allein die Anschubfinanzierung betrug 26 Millionen Euro die die notorisch klamme Kirchenverband für die Ecke Köln da locker machen musste. Der Rest soll aus Sponsoren, Merchandisung und *Schrei* dem Verkauf der bis zu 160 Euro teuren WJT-Rucksäcke bestritten werden. In den Rucksäcken sind dann auch gesammelte Werke an Liedgut, damit einem die Stücke nicht ausgehen. Das Beste an der ganzen Geschichte: sollte sich die "schwarze" Null nicht einstellen ist das auch Egal. Die Gesellschafter der Gmbh sind die Kirche Deutschland und das Bereichsdingens rund um Köln. Naja was solls. Auf dem Land werden die christlichen Jugendzentren platt gemacht und in Köln 75x40m große Papstbanner an die Wände gehängt. Halleluja.

... link  

 
glück gehabt! der kreuzzug hat paderborn nach dem wochenende verlassen und ist bei euch eingefallen. das ist mal ne richtige biblische plage. heuschrecken, tote fische - alles schnee von gestern. im 21. jahrhundert werden innenstädt blockiert, man wird besungen und umtanzt und mit gläubigkeitsparaphenalia behelligt...

... link  

 
heissen dank für die infos und die zahlen, auf meine leser ist verlass :)

(und jetzt wird mit angeschaltetem fernseher gekocht, man verpasst ja sonst alles. )

... link  

 
Ich rege mich gerade fürchterlich auf!
Wäre ich nicht schon aus der Kirche ausgetreten, wäre das jetzt der richtige Moment!

... link  

 
Der Vollständigkeit halber sollte man noch erwähnen, dass das Bistum Essen, dass sich ebenfalls in nicht unerheblichem Umfang an den Kosten für den WJT beteiligt, derzeit aus Kostengründen fast jeden zweiten Festangestellten Mitarbeiter rausschmeißt.

Wenn ich das alles sehe und lese kann ich mal wieder nicht so schnell essen, wie ich kotzen muss.

... link  


... comment
 
Danke für diesen Text, jetzt weiß ich, ich bin nicht alleine. Und Du hast Recht, man kann diesen verirrten Seelen gar nicht mal persönlich böse sein, wiel die so triefend nett sind, dass man sich garantiert blöd vorkommt, falls man sie anblafft. Argh!

... link  


... comment
 
Na ja, der Virus des Fömmelns und Glaubens zieht sich ja unbeobachtet durch viele Hirne. Einzig das die Katholhools einen hohen Grad der Organisiertheit und n paar blutige Jahrhunderte auf ihrer Seite haben. Ob das nun Starkult, Homöopathie, Chakrenseminare oder iPod ist: Die Wurzeln liegen allemal in unemanzipierten Stammhirnen, die nicht nie aus ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit aufwachen mögen. Und dabei schön warm klumpen und schnattern wollen...

... link  

 
"katholhools" ...
siggi, du bist heute mein wortheld. :)

... link  

 
Fürn bischen billiges Wort-Crack schluckst Du sogar Homöopathie-dissen?! Ts ts...
:-]

... link  

 
ach komm schon, so schillernde köder fress ich nicht. :)

... link  


... comment
 
gottseidank wohne ich in hamburg..

... link  

 
diesen satz würde ich auch gern mal benutzen.

... link  


... comment
 
Sie schreiben mir aus dem Sinn
Mit dem Farratt ist das auch nich wirklich besser als inne Bahn. Ständig so besoffen anmutende Pilger die aber eigentlich nur im Liedgut schwanken ...mitten aum Rattwech. Mein Kint is dem 1 heute kräftich inne Hacken, hat aber geklingelt. Ich..nunja..nur mitte Schultern gezuckt. Da hatte ich ein wenich ein Schlechtes Gewissen, aber wenn die da noch nichma n Oppa n Platz anbieten, dann war es doch mit Recht (man ich bin aber heute pauschal, wohl Tolleranz ausgereift)

... link  

 
aber man kann denen ja nix wollen, die sind ja alle hundekuchengut und aus aller welt und wollen ja nur spass und kommunikation haben.
wenn das alles mit meinen eigenen wünschen kollidiert, die genau in die andere richtung zielen, da kann ja so ein jose aus mexico rein gar nix für.

schrullig und heute keinen bock auf spass : lu.

... link  

 
und als PS:
wer gestern abend die harald-schmidt-show nicht gesehen hat, der sollte dies am wochenende un_be_dingt nachholen.
das war eine extrem fröhliche halbe stunde !

... link  


... comment