Sonntag, 5. August 2007

Urlaubstage, 18.2

Okay, ihr Hasen, jetzt mal Tacheles:

Wer ist noch in Welt 4?

(Wem das jetzt nichts als Fragezeichen ins Gesicht zaubert, einfach vergessen, es ist keine Kryptik, es ist NICHT wichtig für den Weltfrieden.)


Montag, 23. Juli 2007

Urlaubstage, 4.2

Mops, mein.


Auf der Suche nach dem perfekten Mops, den ich mir geschätzt in ein paar Jahren, also um Anno 2012 aussuchen werde, begegnen mir schon jetzt wirklich wilde Dinge.

Der Mops, eigentlich immer Joblos, da zu kurz geraten für die Bullenjagd, und zu einfältig für kompliziertere Dinge wie bewachen oder zur See fahren, wird überall als Begleit- und Familienhund beschrieben. Das finde ich phantastisch, weil ich Escort-Hunde sicher praktisch finde, sobald ich einmal in den Genuss komme, das mich so ein schniefender und egozentrischer kleiner Geselle auf all meinen Wegen (Arbeit, Bio-Markt, Fahrradtour, Sport) begleitet und irgendwie eine Meinung dazu (dazu=mein Leben) bildet. Und Familienhund finde ich natürlich toll, da meine persönlichen familiären Eigenschaften verkümmert und in die Kategorie 'ich mach alle satt und erzähl einen Witz, mehr Liebe geht nicht.' fällt. Da kommt der Mops sicher sehr gut an, wenn er Knöchel beatmet und überall Spuren hinterlässt, und sei es nur kurzes, borstiges Fell.

Da denk ich grad, dass ein Mops allein sicher nicht zufrieden sein kann. Sieht man als einziger so aus wie man selber, ist das Leben doch eher von einer gewissen Tragik geprägt, oder bilde ich mir das nur ein?
Andererseits möchte ich ja, dass mein Mops ein sehr zufriedenstellendes Sexleben führt. Natürlich ist das allein auch möglich, aber weiß ein Mops das auch? Möchte ich miterleben, dass mein Mops sich am Ende selbst befriedigen muss, weil ich ihm keinen mopstauglichen Partner an die Seite Stelle? Möchte ich, dass er irgendwann geistig ein wenig abartig wird, und mich als seine Partnerin sieht, und ab dann nur noch an meinem (kompressionsbestrumpften!) Bein hängt und mich anschlonzt?
Dann verlieren wir den Respekt voreinander, mein toller Mops und ich, und dann haben wir den Salat.
Nix da, der oder die bekommt eine sie oder sie einen ihn, und dann sieht das halt ein wenig albern aus, wenn die mit mir Gassi gehen, aber da kommt dann der Mann ins Spiel, der kann dann mit dem Rüden an die Bäume, während ich mit ...
aber das ist zu weit gedacht.

Um diese Suche bis ins nächste Jahrzehnt möglichst lückenlos zu dokumentieren, verweise ich hier auf eine quietschfidele Produktionsstätte für schöne, beige Möpse hin, die keine Fragen offen lassen.
Das Mopsrevier.



Ich nehme alle Hinweise persönlich und dankbar entgegen.


Donnerstag, 19. Juli 2007

liebe punkymooder,

ich benötige übrigens dringend das mood-dingens für

hausarbeit
bad hair day
geburtstag
altern ohne grenzen
urlaub
kreativ-knick

und, wenns grad passt:
höschenlos


danke schön,

eure Lu.


Sonntag, 4. März 2007

aktuelle appetitliste:

Büffelmozarella.
Gemüsesuppe mit viel Käse oben drauf.
Oliven und Olivenbrot, knallsüße Babytomaten, frisches Basilikum.
Gebratener Viktoriabarsch.
Wein.
Belgische Fritten, groß, mit Majo und einem Bier.
Bavette mit einer Tomatensauce mit Meeresfrüchten.
Schwarzbrot mit Pflaumenmarmelade.
Schwarzbrot mit dunkler Salami.
Reispfanne mit allem, also Hack, Tomaten, Paprika, so halt.
Noch eine Pommes, diesmal mit Hähnchen und Krautsalat.
Eine Dorade.
Steinpilzristotto mit gemischtem Grünsalat mit gerösteten Kernen.

Schokomousse mit Himbeeren.

( Know your Enemy )

Der Tag fing phantastisch an, die Sonne schien, körperliche Grundfunktionen alle im grünen Bereich, nur noch heute, quasi. Ins Bergische, niedliche Häuser geguckt und ein neues Gaskochfeld erworben, 90 breit, mit allem, was ein Gaskochfeld so braucht, dass man lachend die Scheine aus dem Fenster wirft, herrlich. Danach, noch im Schweif der Kauflust, durchs bergische gelatscht, gefühlt durchs Ganze. Sollte man nicht unterschätzen, wenn man nicht gut befuttert ist, Berg runter in der Sonne merkt man ja nix, aber muss man sich dann berg rauf zurück zu Auto brasseln, mein lieber, war das anstrengend. Danach erst einmal fünf Minuten matt in 'Ügos Sesseln gelegen und einen Liter Wasser getrunken. Die Mägen dankten es mit bösem knurren, ich sah in den Wolken fliegende Currywürste und belegte Brötchen mit Ei.

Jetzt in Decken gewickelt (drei), Heizkissen an den Füssen und die heizung hochgedreht, die Fellchen bekommen spontan ihr Sommerfell, und morgen, wenn wir hier aufhören, ist denen dann kalt. 'Findet Nemo' in zehn Minuten, den fand ich ja im Kino schon so nett. 'Fish are friends, NOT FOOD!'
Ich glaube, heute Abend seh' ich das anders.


Mittwoch, 17. Januar 2007

die liste der Lu, mit fast allen heimlichen wie offenen wünschen.

Wunsch eins: Ein Paar grüne Gummistiefel.

Morgens nach dem aufwachen ziehe ich die rasch über, stopfe die Pyjamahose hinein und gehe eben kurz mit den Hunden runter ans Wasser. Später, zu meinem Napf Kaffee und einem vollen Bioteller, wechselt die Pyjamahose gegen Tageshose, die Stiefel bleiben an, Strandspaziergang und Wunsch 2+3.

Wunsch zwei und drei: Die Hunde zu Punkt 1.
Im Tierheim finde ich einen ganzen Haufen, zwei räudige Bastarde, einen mittelalten Mopsmann, eine Bulldogge namens Rosa und noch eine Überraschung, die mit will. Alle sind stubenrein und haben ZEN-Naturen. Mit denen fahre ich zu Wunsch 3, das Haus mit Aussicht, welches ich letzte Woche schon andachte. Ich trage dabei grüne Gummistiefel, natürlich.

Hach.

Wunsch vier: Ich habe fast alle Zeit der Welt, um meine Bücher zu lesen.

Wunsch fünf: Ich habe den Rest der Zeit der Welt, um meine Bücher zu schreiben.

Wunsch sechs: Mein Gemüsegarten ist trotz Salzluft der Knaller.

Wunsch sieben: Mann entfacht allabendlich ab 18 °C den Kamin. Ich liege dekorativ davor auf einem ethisch korrekten Kunstfell aus gewaltfrei geernteter Baumwolle und habe einen funktionierenden Klapprechner zur Hand. Rosa schnarcht gemütlich.

Wunsch acht: Ich hätte jetzt gern die Zeit, diese Liste endlos zu machen. Statt dessen diszipliniert die 2do-Liste für heute abarbeiten.


Mittwoch, 13. Dezember 2006

# oder -oder oder M oder m?

An der Vielfalt der Moleskine zerschellen.

"Ich brauche nur eins!"

(Lu, 2005)

"Also das blank ist auf jeden Fall für unterwegs, das Diary brauch ich für alle Tage, aber das ist ja blöd, weil man jedes Jahr den Adressteil übernehmen muss, im neuen, so das dieses kleine Adressteil sicher nicht ganz unpraktisch wäre, wenn ... "

(lange, lange Fortsetzung, Ende ungewiss, Mann verließ schon das Zimmer, nur zwei Felle blieben bislang zurück, die Überlegungen gehen weiter.)

(Lu, Ende 2006)


Samstag, 9. Dezember 2006

tempo versenkt.

Alle reden plötzlich über die TEMPO.
Ich hatte sie heute im Korb, diese monströse 4fuffzich-Ausgabe.
Und kurz bevor ich meine 80er wieder aufleben lassen will, in einem supidupi LUSH-Schaumbad mit Wein dabei, da les ich noch mal eben überall, beim Dahlmann, bei der Kaltmamsell, beim Sixtus über den Popkultschährdschunkie (sorry Jens, aber ab jetzt immer) und sein frisches retromania, überall lese ich, das genau diese Ausgabe unterster Schrott ist.

Drum merke: Blogfrühleser wissen mehr (Schade um die 4,50 €).


Freitag, 8. Dezember 2006

record?

(Diese Nachricht verschwindet in Kürze wieder ganz und gar)

Nimmt irgendwer eigentlich seit Montag auf arte Manhattan Ladies" auf, und könnte mir das zur Verfügung stellen? Ich hab alles verpasst.

Sachdienliche Hinweise gerne hier in den Kommentaren, danke.


Donnerstag, 10. August 2006



angeln | © Lu um 09:57h | keine meldung | meldung machen?

Mittwoch, 17. Mai 2006

aufruf:

Wer hier in/um Düsseldorf ist fit in Wordpress (PC+Mac) und hat einen halben Tag Zeit inkl. Lust auf ein Mittagessen?
In unserem Haushalt besteht leider akuter Schulungsbedarf.