Montag, 1. September 2008

38,5%

Ich mach das jetzt einfach. Es ist Montag, es ist die beste Arbeitszeit, eigentlich, aber ich mach das jetzt. Geht ja auch fluffig. CD-Fach aufschnappen lassen, Disk rein, zufahren und dann sehen, was passiert. Vielleicht läuft der Scheiß ja auch gar nicht mehr. 'Böse währt am längsten' steht auf dem Karton.
Und 'Benötigt Windows 95'.
Wahrscheinlich fliegt mir die ganze Kiste in die virtuelle Luft, wenn ich etwas von einer 97er CD lade.
Egal.
Nach dem Krieg ist vor dem Krieg, und ich muss es einfach probieren. Sollten die Sopranos also noch nicht ausreichen, momentan sämtliche freie Zeit in New Jersey-Zeit verpuffen zu lassen, so kann ich dann noch die Nachtschicht mit 'Dungeon Keeper' verdaddeln.
Ich mach das jetzt einfach.
Und dann nenne ich den Dungeon einfach in 'Düsseldorf' um, un der Obermacker ist dann unser brandneuer Oberbürgermeister, und den beobachte ich dann auf Schritt und Tritt und gute 62% der Imps werde ich stündlich die Peitsche geben und sie zu blöde gackernden Hühnern verwandeln, und das sind dann all die Düsseldorfer, die gestern irgendwie keine Minute Zeit übrig hatten, um ein Kreuz auf dem Wahlzettel zu machen.
"Entsetzen über geringe Wahlbeteiligung" weiß die Zeitung zu berichten. Hätte ich denen gestern schon sagen können, ich hatte da eine Vermutung. Als ich gegen Mittag in die für mich zuständige Turnhalle kam, herrschte dort eine schwere Depression und Müdigkeit. Unterbelastung der Ehrenamtlichen, vermutlich. Als ich rausging kamen mir drei Jungs entgegen, einer im Slipknot und einer im Rage against the Machine-Shirt, der dritte neutral aber mit blauen Haaren. Sehr gut, dachte ich. Guter Nachwuchs.
Das ganze dachte ich dann an sehr vielen Turnhallen und Schulen, an denen ich vorbeifuhr. Viele Jugendliche, viele Twens und Familien. Aber wo waren die anderen Generationen? Wo waren zum Beispiel Leute wie meine Mutter, generell Mütter, wo die Väter, brauchen die alle keinen guten Oberbürgermeister, oder in diesem Fall eine MeisterIN?
Mach ich alle zu Hühnern, gleich, wenn ich es einfach tue.
Patsch. 38,5% Wahlbeteiligung. Dabei waren die alle draußen, ich hab die doch gesehen. Wir hatten noch einmal Sommer, überall Menschen mit Bratmaxe und Alkopos und Dönerspießen auf die Schulter gewuchtet. Jedes Fahhrad war gestern an der Luft, der Deich konnte den Niederländern locker ein Paroli bieten. Aber irgendwie müssen die ihre für sie vorgesehene Turnhalle nicht gefunden haben.
Patsch, Hühnermorph.
Ich mach das jetzt einfach. Montagsdepression mit politischen Wurzeln.
Wenn mich künftig mal einer fragt wo ich wohne, dann sage ich 'Dumpdusseldorf, da wo keiner wohin geht.'

Ich mach das jetzt einfach. Ich denke, ich erfülle alle Systemvoraussetzungen.


Samstag, 21. Juni 2008

pixel für pixel- ich bin unterschrift 133,988

Tear it down

Mitmachen dauert exakt 30 Sekunden und ein paar.

(via anke via svenscholz via - )


Montag, 14. April 2008

liebes düsseldorf.

Das geht an Deine Bürger. Weil:

Eine tolle Möglichkeit, seine Stadt ein wenig als seine Stadt zu erhalten und auch zu schützen ist mit gestern vertan worden.
16,8% Stimmbeteiligung sind für einen Sonntag ohne Orkan, Gedöns und Weltuntergang so eine peinliche Nummer, dass ich frohen Herzens und als bald wie möglich dieser Stadt den Rücken kehre.
16,8%. Hier die genauen Zahlen.
Ein Fest für unser OB Erwin, eine Ohrfeige für alle, die sich eingesetzt haben. Wir haben per Briefwahl längst unser Kreuz gemacht, falls jetzt was kommt wie 'Na, ihr seid doch selbst nicht in der Stadt.'
Eine Stadt randvoll mit bequemen Menschen, die statt Hirn eine Luftblase zwischen den Ohren tragen. Und später kommt dann das laute Genöhle, wenn die Bauarbeiten losgehen, und der Jan-Wellem-Platz der nächste Bürofriedhof wird.
Danke, Düsseldorfer Bürger, abzüglich der 63.133, die ebenfalls ein JA übrig hatten. Danke für eure stumpfe Mentalität.


Freitag, 28. März 2008

fuck you, china!

(...)"Ein chinesischer Begleiter der Journalisten versuchte den Vorfall herunterzuspielen: Bei solchen Besuchen würden die Mönche "immer lügen".

Die aufgebracht weinenden Mönche, gestern Abend in den Nachrichten.
Hier der ganze Artikel, und
hier das Video dazu aus den Tagesthemen von gestern Abend.


Dienstag, 18. März 2008

tritt der dalai lama zurück?



(...)
"Checkt unsere Büros. Sie können meinen Puls fühlen, meinen Urin,
meinen Stuhl, alles".

(taz-klick)

meuterei | © Lu um 20:25h | keine meldung | meldung machen?

Freitag, 30. November 2007

nur für die düsseldorfer:

Kurz in städtischer Sache, weil Versprochen und für das gute, alte Karma. Es geht um den Verkauf des Jan-Wellem-Platzes im Herzen der Stadt inklusive der geplanten Bauvorhaben, die man sich hier ganz gut ansehen und vorstellen kann.
Doch, man kann etwas tun, und zwar seine Unterschrift leisten. Es gibt sehr engagierte Menschen, die schon sämtliche Arbeit getan haben, und was noch bleibt ist: Unterschreiben.
Leider ist eine Online-Unterschrift nicht gültig, deswegen ist auf dieser Seite rechts die Liste zum Ausdrucken bereit gestellt, man kann direkt noch seine Familie und Nachbarschaft unterschreiben lassen und dann den Rest des Lebens ein gutes Gefühl im Bauch haben, wenn man über den Platz geht, seinem Enkel eine Bio-Möhre kauft und zum x-ten Male die Geschichte erzählt, dass man da ja nicht ganz unschuldig dran sei, weil als damals ... das ist dann der Punkt, wo der Enkel laufen geht und der Partner milde lächelt, aber was solls.
All das ginge nicht in den geplanten Klötzen.

Danke für die Aufmerksamkeit :)


Donnerstag, 4. Oktober 2007

Free Burma!


Free Burma!


(Bitte das Bild pressen und in die Unterschriften-Liste eintragen. Auf der Seite ist alles zur heutigen Aktion erklärt.)


Samstag, 16. Juni 2007

think flickr, think?

Erst mal selber denken, denk ich da. Ich habe mich jetzt nicht die halbe Nacht hingesetzt und Demoplakate gepixelt, aber eine Einladung via flickr weitergeleitet, kann ja jeder selbst denken, kann ja jeder machen.
Ich habe überlegt, ob ich da bleiben kann, und wie stark ich überhaupt dagegen sein muss.
Von Natur aus habe ich ein sehr unterentwickeltes Bedürfnis, mir blanke Tatsachen anzusehen, die unter Zensur fallen würden, ich bin also sexuell gesehen nicht sonderlich visuell gestrickt, dafür von Natur aus aber sehr stark gegen Bevormundung. Also 1:1.
Dann habe ich was gegen Schnellschüsse, immer dieses überschwappend Emotionale, bloß schnell den in 1 Mio Jahren bedrohten Planeten X retten, von dessen Existenz man neulich noch gar nichts wußte, als der Oma eine Etage unter einem etwas vom Einkauf mitzubringen.
Ich bin eine lösungsorientierte Natur von Mensch, also hab ich mir hier und dort was durchgelesen, keine Alternative zu flickr gefunden, welche mir die selben Tools bietet, und somit kann ich nun entscheiden, ob ich bleibe oder gehe.
Für das Wochenende bleibt die nicht neue Erkenntnis über, dass man sich Abhängig macht, hängt man nur an einem, und das Technik nicht alles im Leben ist.

Wir machen weiter mit prallen Möpsen, unzensiert und nur hier:



Donnerstag, 23. März 2006

nachtisch.

Mit einer Käsestulle im Magen muss ich doch noch eines sagen:

Ich war drei Minuten und fünf ( gesprochen "pfümpf") Meter entfernt von einem Teller Abendmahl und meinem ersten (!) Cosmopolitan.

Wieder nix geworden.
Es wäre mein erster gewesen.

Das Leben ist keine räudige Schlampe, sonder ein Köter, der wo fremd Gassi geht und ein Telefon.
Da habt ihrs.

Cosmopolitan.
Mein erster.

Scheisse.


Dienstag, 14. Februar 2006

aktuell:

akute antriebsschwäche.
alles auf den letzten drücker.
zB. jetzt. schnell-verwandlung von wildem bett-feger aka
the schlafanzugtrauma zu schicker arbeitskraft in
williger verbindung zu wohnungssuchend 1a-mieterin.
und das in 23 minuten.
aus zeitmangel jetzt alles wieder in klein getippt.
( herrlich!)

(( wie früher))

anstrengend. rückwärts ginge dann schneller.

[rubrik : liebes tagebuch.]

ps: ich besitze natürlich keinen einzigen schlafanzug, aber das wort passte genau in das gefühl, und wie man so eine wilde mischung aus klamotten für zum schlafen nennt, das weiß ich bis heute nicht.