Montag, 6. Oktober 2008

absonders.

Ich passe gerade nicht in mich hinein, und auch nicht um mich herum.
Ein Zustand, der mich mindestens fünf mal am Tag nervös macht.
Dazu hibbel ich mit den Händen und den ganzen Beinen.
Dann.

In Bilder verliebt sein.
So wie in dieses hier.

Tage wie diese.
Immer wieder, gut.


immer, wenn ich hamburg seh'.

Gestern Abend beim Tatort geheult. Vier Mal am Stück, Katze Luna war hinterher mit einem feuchten Rücken zu sehen.

Als ich heute Morgen aufwachte, hatte ich einen Satz im Kopf.
"Immer wenn ich Hamburg seh'."
Ja was denn dann?
Und nu?
Mein Kopf gibt mir fragwürdige Kurznachrichten, und da ich wegen Wetter heute nun doch noch nicht im Zug an die Mosel sitze, um mich dort an steilen Weinbergen zu vergreifen, habe ich einen kompletten verregneten Montag Zeit meinen Muskelkater von gestern zu pflegen und über diese Nachricht nachzudenken.
"Immer wenn ich Hamburg seh'."
(Das Buch der vollendeten Sätze, Suhrkamp 2010)

Achtung, Interna, weil ich es die Tage wiederfand:

Ja, das machen wir. Aber vorher musst Du alle Staffeln Sopranos sehen, da sind auch viele Stangentänzerinnen.
Und ja, das ist tatsächlich so. Ab der Kö bin ich dann mit Reden dran. (An dieser Stelle was zwinkerndes, liebe m.)

logbuch | © Lu um 08:36h | keine meldung | meldung machen?